Milder-Westen Region Karte

Infrastruktur schafft Verbindungen

 Die Verkehrsinfrastruktur bietet die notwendigen Voraussetzungen dafür, die Region Rhein-Nahe in den deutschen wie auch in den europäischen Wirtschaftsraum zu integrieren und in die internationalen Verkehrsströme einzubinden.  


Milder-Westen Region Flughafen

Die Nähe zum internationalen Rhein-Main-Flughafen Frankfurt im Osten der Rhein-Nahe-Region sowie zu den Flughäfen in Luxemburg und Saarbrücken im Westen ermöglichen den schnellen Zugang zum weltweiten Flugverkehr.

Innerhalb der Region stehen Flugplätze in Langenlonsheim, Sobernheim und Idar-Oberstein (Göttschied) zur Verfügung. Im Norden eröffnet der Flugplatz Hahn, der als eines der wichtigsten Konversionsprojekte in Rheinland-Pfalz einer zivilen Nutzung als internationaler Charter- und Frachtflughafen mit 24 Stunden Flugbetrieb zugeführt wurde, neue Chancen.

Das überregionale Straßenverkehrsnetz verbindet die Region durch Autobahnen und Bundesstraßen mit den wichtigsten Ballungsgebieten der westlichen Bundesländer und den angrenzenden Partnerländern der Europäischen Union.

Im Osten ist über die A 60 das Rhein-Main-Gebiet in kürzester Zeit erreichbar, und die A 61 gewährleistet die großräumige Verbindung zum Bonn-Kölner-Raum, dem Ruhrgebiet sowie dem Rhein-Neckar-Dreieck. Den oberen Naheraum binden die A 1/A 62 in das Autobahnnetz ein und ermöglichen so den Zugang zum Oberrhein, dem Saarland sowie nach Luxemburg und Belgien.

 

Die B 41 ist intraregional die leistungsfähigste direkte Hauptverkehrsader zwischen Saarland und Rhein. Ihre Sanierung und der derzeitige Ausbau zu einer vierspurigen Schnellstraße zwischen Waldböckelheim und der A 61 tragen zur künftigen Sicherung der Qualität der Straßeninfrastruktur bei.

Mitte August 1995 wurde das Teilstück zwischen Bad Kreuznach und dem Direktanschluss an die A 61 für den Verkehr freigeben. Weitere Bundesstraßen verbinden die Region mit den nördlichen bzw. südlichen Verkehrsachsen.

Wichtiger regionaler und überregionaler Verkehrsträger ist der Schienenverkehr.

Die Bahnlinie an der Nahe bietet den Anschluss für Personen- und Güterverkehr an das überregionale und internationale Schienennetz, vor allem an die wichtige Rheintrasse, die durch den östlichen Teil der Region verläuft.

 

Die Nahverkehrsstrecken der Bahn sind ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), bei dem die Einführung des "Rheinland-Pfalz-Taktes" und die abgestimmten Anschlüsse zwischen den verschiedenen Zugarten, der Einsatz neuer Züge sowie die Ausweitung des Zugangebotes die Qualität des Schienenverkehrs weiter verbessert haben.

Eine Verzahnung mit dem Busverkehr und die Einbeziehung wichtiger Teile der Region in den Rhein-Main-Verkehrsverbund haben dabei die Attraktivität des ÖPNV weiter verbessert.

Über den Binnenhafen in Bingen hat die Region einen für den Güterverkehr wichtigen Zugang zu der Rheinschifffahrt, bei der in den letzten Jahren insbesondere die Container-Schifffahrt an Bedeutung gewonnen hat.

Die geographische Zentrallage und die Verkehrsinfrastruktur sichern die Erreichbarkeit der Region innerhalb Deutschlands und dem benachbarten Ausland.